Park-Kult-Tour 2009

 

Gary Moore

www.gary-moore.com

 

garymooreGary Moore gilt als einer der besten Gitarristen, die jemals aus Großbritannien hervorgegangen sind. Nachdem er zu solch namhaften Formationen wie Skid Row, Thin Lizzy und Colosseum II gehört hatte, startete er in den Achtzigern seine unglaublich erfolgreiche Solokarriere, welche bis heute anhält. Seine Position als Hardrock-Gitarrist festigte er mit den 1985 bzw. 1987 erschienen Alben Run For Cover und Wild Frontier, die neben Hard Rock auch deutliche Irish-Folk-Einflüsse enthalten. Wild Frontier wurde Phil Lynott gewidmet Zwei Jahre nach Wild Frontier veröffentlichte Gary Moore sein letztes Hardrock-Album: After the War beschäftigt sich thematisch u. a. mit dem Nordirlandkonflikt (Blood Of Emeralds) und dem Vietnamkrieg (After The War). 1990 wechselte Moore seinen Stil von hartem Rock zu Blues und konnte mit dem Album und der gleichnamigen Single Still Got the Blues einen weltweit großen Erfolg verbuchen. Mit seinem neuesten Soloalbum „Bad For You Baby“ setzt Moore konsequent den Stil eines facettenreichen Bluesrock-Albums fort, wie er es bei Eagle Records mit „Old, New, Ballads, Blues” angefangen und dann auf „Close As You Get” weitergeführt hat. Er mischt Blues-Klassiker mit eigenen Kompositionen und zeigt auf „Bad For You Baby“ sein unvergleichliches Talent als Gitarrist sowie sein instinktsicheres Gespür für den Blues als lebendige Ausdrucksform.



Otis Taylor

 
otistaylorOtis Taylor, der Sänger, Gitarrist, Mundharmonika und Mandoline spielende Komponist „nennt viele Dinge beim Namen, beschreibt soziale Abgründe, füllt seine Texte mit brisanten, spannenden Inhalten.“ Seine Songs besitzen ein Zeitgefühl, das sich nicht um gegliederte Takteinheiten schert. Er steigert sich mit heißer deklamierender Stimme in seine spärlichen Riffs hinein, bis alles in einen kontinuierlich pulsierenden Strom mündet. Vieles klingt nach dem Minimal-Blues John Lee Hookers, nur noch archaischer. Zitat Taylor: „Um wirklich etwas Neues zu machen, musst du erst einmal bei den alten Meistern anfangen und die sind in Afrika. Von hier aus muss sich der Blues erneuern, sich aus der Zwangsjacke des 12-Takte-Schemas befreien.“



The Heavies

www.myspace.com/the2heavies

 

the heaviesMetal unplugged, an acoustic tribute to the monsters of rock. Die puren Songs, die größten Alltime-Hits des harten Rock, von AC/DC über Iron Maiden, Judas Priest, KISS, Motörhead, die Scorpions bis hin zu ZZ Top. Kein Schnickschnack, keine Marshalltürme, keine Feuersäulen, und vor allem: kein Schalgzeugsolo! THE HEAVIES - Irish Folk meets British steel, Boss Hoss goes Metallica! Mit nichts weiter bewaffnet als einem Schwung Akustikklampfen präsentieren die zwei „Akkordmalocher“ eine Heavy-Hymne nach der anderen und shouten und screamen sich dabei die Metalseelen aus dem Hals.


Jimix

www.myspace.com/jimixworld

 

jimix 025Jimix ist ein Mix aus Musikern aus den Niederlanden, England und Russland. Ihre Musik ausgehend von melodiedominantem Rock-Pop, vermischt sich mit Einflüssen wie Soul, Metal und Caribbean. Genau dieser Reichtum an Stilvielfalt verleiht Jimix Charme und Kraft. Nichts wirkt eingefahren oder vorhersehbar. Jeder Song überrascht neu mit innovativen Ideen und Einflüssen, stets mit verdächtigem Ohrwurm-Charakter.


Prisca Jone
 
priscajonesPrisca Jones, das ist hymnischer Pop-Rock der die Zuschauer auf eine ebenso freudige, wie melan-cholische Reise mitnimmt.Das Fundament der Band vereint die Zutaten von Singer/Songwriter-Elementen mit Einflüssen großer britischer und skandinavischer Popmusik.



Fools Errant

 
fools errantDie fünf Jungs von Fools Errant haben gerade ihr erstes professionell Studioalbum „Vindicated“ aufge-nommen.Mit knackigen Gitarrenriffs, klassischen Rock Elementen und ideenreichen Gitarrensolis sollen die Zuhörer überzeugt werden.



StrOmAuFwÄrTs

 
stromaufwaertsStrOmAuFwÄrTs – eine Duisburger Deutsch-Punkrockband, die seit Juni 2006 mit ihrer Musik über sowohl ernste Themen, wie die Liebe oder den Tod, aber auch einfach einem Song über eine Bratwurst ihr Publikum begeistern.



The Rumours

 

rumoursTHE RUMOURS spielen ehrlichen, modernen Indie-Rock britischer Bauart voller packender Energie, tanzbare Rhythmen mit dreckigem Garage-Sound, dynamisch und mit Durchschlagskraft fernab von oberflächlichem Partyschnickschnack.


THE RUMOURS sind vier Typen mit Meinung. Charmante Freigeister, liebenswerte Chaoten voller absurder Geschichten, vier Musiker, die den Rock’n’Roll nicht nur spielen, sondern auch leben. Druckvoll, expressiv, schnörkellos, positiv. Und dabei auch noch unverschämt eingängig.